Skip to main content

lino-framework.org is down

The lino-framework.org server was down today between 9:00 and 16:00 UTC. We apologize for any inconveniences.

Danke für 2017

Liebe Benutzer von TIM und Lino, wieder einmal neigt sich ein Jahr seinem Ende zu, und wieder einmal darf ich dankbar zurückblicken auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr. Ohne Sie als treue Kunden wäre dieser Erfolg nicht möglich. Ich danke Ihnen für das Vertrauen, das Sie unserer langsam wachsenden Mannschaft entgegenbringen.

Read more…

Lino Voga goes to sleep

Our Lino Voga pilot customer announced that they have to stop helping us with the development because they don't have enough personnel for testing and analyzing. What a pity!

Read more…

Lino Tera got active

Finally. After long months of waiting for general questions to be settled, this month Lydia and I started to actively develop on Lino Tera. For the first time they saw their data from legacy system TIM as it looks in Lino.

Read more…

Tanel left Rumma & Ko

Rumma & Ko is sad to announce that we stopped our employment contract with Tanel. He was employed at Rumma & Ko from January to April 2017, only four months. We had been hoping for a much longer period.

Tanel had been working mostly on the Vilma project. We plan to continue on this great project together, but we also realized that this is rather social research than making money.

Read more…

AbAKUS als Lino Hosting provider

Nachdem ich zwei Monate lang mit dem Gedanken gelebt habe, Lino-Hosting selber anzubieten, gibt es jetzt die erfreuliche Neuigkeit, dass AbAKUS das Hosting doch anbieten werden. AbAKUS sind somit der erste Lino Hosting Provider, der auch aktiv mitmacht.

Für Lino ist das wachstumsfördernd, für mich eine Belastung weniger, und für die Endbenutzer eine Sicherheit mehr, weil sie das Hosting dadurch nicht einem Anfänger anzuvertrauen brauchen.

Knackpunkt für Abakus war die Tatsache, dass jedes gehostete Produkt ja doch auch ein Minimum an Know-How verlangt. Das haben sie jetzt, und ich kann das bestätigen.

February 2017

Here is Luc's status report after three weeks with three employees working on Lino.

Tonis is learning quickly. Of course understanding Lino is a lot of work, but already he brings his own ideas into Lino. For the moment he is working on the comments module. Also he has more experience than I with Git branches, so it is he who gives me hands-on training. We are working on the CI workflow and try to improve the testing. Let's hope that Lino will soon be stable enough so that getting started is a painless experience for more future Lino hosters and application developers.

Tanel is currently working for the Vilma project. The idea is to use our home village as a prototype user for a new variant of Lino Care. This work is more sociologic and administrative than technical: how should it work, how do people react to it and who is going to pay for it. Let's hope that this project will become a beautiful success story about how Free Software makes this world better.

Luc's work is getting more diverse. Besides programming he now must meet with Tonis and Tanel and tell them what he expects them to do. And before telling them he must find it out himself. With Hamza this was much less of a problem because he is a freelancer. With this increased workload Luc is definitively not getting enough sleep. Lino cannot yet help with measuring sleeping time, but Luc estimates that he is currently running with 4 hours of sleep per day. That's clearly not enough. Let's hope that this period doesn't last longer than his body is able to bear up. Beyond all that he has more and more the feeling that it was the right decision to engage Tanel and Tonis.

Die Richtung stimmt

Liebe Benutzer von TIM und Lino,

es wurde nochmal Zeit für einen Rundbrief.

Seit drei Monaten arbeite ich jetzt nicht mehr alleine an Lino, sondern zusammen mit meinem Assistenen Hamza in Tunesien. Ich bin sehr zufrieden über den Lauf der Dinge. Im Notfall wäre dieser junge Mann schon jetzt durchaus fähig, mich zu ersetzen. Man darf also behaupten, dass Linos Bus-Faktor von 1 auf 2 gestiegen ist (also es müssten inzwischen zwei Leute auf einmal von einem Bus überfahren werden, damit das Projekt stirbt). Interessant finde ich auch den spirituellen Aspekt dieser Mannschaft: ein Christ und ein Muslim arbeiten gemeinsam an einem Projekt, dessen erster Nutznießer die belgischen ÖSHZ sind, die ja bekanntlich zur Zeit viel Arbeit haben mit den Folgen fundamentalistischer religiöser Konflikte.

Aber Lino ist ja nicht nur für den Sozialdienst, sondern auch für die Privatwirtschaft. Auch hier kommen wir langsam auf die Zielgerade. Lino Così und Lino Voga sind so gut wie fertig, und ich suche jetzt einen Anwendungsberater für den Raum Eupen.

Überhaupt blicke ich zur Zeit optimistisch in die Zukunft. Mein kurzfristiger Plan ist, unser Team zunächst noch um freiwillige Helfer zu erweitern und weitere Leute einzustellen, sobald sich genügend zahlende Benutzer gefunden haben. Langfristig will ich auch unser Geschäftsmodell immer besser öffentlich dokumentieren und dafür sorgen, dass Rumma & Ko klein bleibt und sich eher teilt als unübersichtlich zu werden.

Hier ein paar Zeitungsschnipsel und Fragmente, die meinen Optimismus bestärken.

Kein öffentliches Geld mehr für proprietäre Software : ein utopisch anmutendes Ziel, aber die FSFE wird in 2016 verstärkt daran arbeiten, "dass Software, die mit öffentlichen Geldern finanziert wurde, auch unter einer freien Lizenz zur Verfügung steht – dies betrifft sowohl Kommunen, die Bundesregierung, die Europäische Kommission, aber auch Forschungseinrichtungen." (Mathias Kirschner, Präsident der FSFE im `Interview mit Fabian Warislohner)

Oder hier: das Parlament der EU hat seine Resolution zur elektronischen Massenüberwachung der Unionsbürger aktualisiert, in der es "fordert, dass herstellereigene Software systematisch durch eine in allen EU-Organen einheitliche prüf- und verifizierbare quelloffene Software ersetzt wird, dass bei allen künftigen Vergabeverfahren im IKT-Bereich ein öffentlich zugänglicher Quellcode als verbindliches Auswahlkriterium eingeführt wird." (via European Parliament pushes for Free Software migration)

Es geht aber nicht nur um freie Software, sondern allgemein um freie Informationen. Auch da lernt die Menschheit langsam hinzu. Selor (die belgische Vermittlungsagentur des öffentlichen Dienstes) fördert die Verwendung von Mozillas Open Badges, einem offenen Standard zum Austausch von digitalen Informationen über berufliche Fähigkeiten. Im November stellten sie ihr Projekt Belgian Open Badges Meetup in die Öffentlichkeit. (Quelle: joinup)

Laut einer Studie von Intuit planen mehr als 80 Prozent der großen Korporationen, ihre Arbeit noch mehr durch selbstständige Vertragnehmer ausführen zu lassen. (Quelle: The Advantages of Being a Contractor). Das ist eine erfreuliche Tendenz, weil es für Einheit in Vielfalt sorgt und ein friedliches Gleichgewicht zwischen großen und kleinen Akteuren ermöglicht.

Alle diese Nachrichten deuten darauf hin, dass Lino in die richtige Richtung fährt. Die Zukunft gehört denen, die gar nicht erst versuchen, Know-how als Privateigentum für sich zu behalten.

Ich wünsche weiterhin eine besinnliche Adventszeit in froher Anschauung des Religionsgründers, der Nächstenliebe, Teilen und Solidarität an erste Stelle setzte.

Luc Saffre